Suche
Suche Menü

Pariser Klimaschutzabkommen: Wie funktioniert das? Aktueller Stand und globale Erkenntnisse

Universität Gebäude 1 Hörsaal E01 Kolpingstraße 7, Osnabrück

Prof. Dr. Markus Große Ophoff, Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Was kann der internationale Klimaschutz leisten? Was muss auf Länderebene umgesetzt werden? In dem Vortrag werden die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Klimaschutz im Überblick dargestellt und die Funktionsweise des Pariser Klimaschutzabkommens erklärt. Der Vortrag gliedert sich in folgende Abschnitte:

  • Aktueller Stand der Emissionen und der Erderwärmung
  • Folgen der Erwärmung für Mensch und Umwelt
  • Rückkopplungseffekte: Warum das 1,5°C-Ziel wichtig ist
  • Wie funktioniert das Klimaschutzabkommen von Paris
  • Nationale Umsetzungsverpflichtungen
  • Was ist Thema der aktuellen Klimaschutzverhandlungen
  • Lösungsansätze zur Einhaltung der Ziele von Paris im Überblick

Klimaschutz hausgemacht – was jede*r Einzelne zu Hause beitragen kann

Universität Gebäude 1 Hörsaal E01 Kolpingstraße 7, Osnabrück

Prof. em. Dr. Elisabeth Leicht-Eckardt, Hochschule Osnabrück

Gewohnheiten prägen unser heutiges Wohlstandsleben, deren Veränderungen ohne großen Komfortverlust zum Klimaschutz beitragen könnten. Wenn alle zuhause Energie sparen würden, bräuchten wir keine Atomkraftwerke mehr. Wenn wir alle Wasser sparen würden, könnten künftige Trockenzeiten besser aufgefangen werden. Gewusst wie bedeutet den Anfang von Bewusstwerdung und Umsetzung! Hierzu will dieser Vortrag einen Beitrag leisten.

Klimawandel und Klimaschutz im Recht der Stadtplanung: Was kann eine Stadt tun?

Universität Gebäude 1 Hörsaal E01 Kolpingstraße 7, Osnabrück

Prof. Dr. Pascale Cancik, Universität Osnabrück, Rechtswissenschaften, Öffentliches Recht, Geschichte des europäischen öffentlichen Rechts und Verwaltungswissenschaften

Die Erkenntnis, dass die Städte und ihre Bürger und Bürgerinnen zum Klimaschutz durch CO2-Reduktion beitragen müssen, setzt sich langsam durch. Aber auch die zunehmend spürbaren Folgen des schon nicht mehr abwendbaren Klimawandels treffen die Städte: Hitzewellen, Dürre, Starkregenereignisse, Stürme führen uns das derzeit vor Augen. Um diese Folgen einzuhegen und die Lebensqualität in Städten zu erhalten, müssen die Städte ihre Stadtplanung anpassen. Unter der Überschrift „Grüne Stadtplanung“ werden derzeit viele Vorschläge dazu formuliert. Aber können die Städte überhaupt so planen? Der Vortrag soll zeigen, welche Möglichkeiten das Recht den Städten an die Hand gibt, und fragen, was die Umsetzung erschwert.

Insekten als Nahrungsmittel in Deutschland

Universität Gebäude 1 Hörsaal E01 Kolpingstraße 7, Osnabrück

Dr. Florian Fiebelkorn, Abteilung Biologiedidaktik, Universität Osnabrück und Baris Özel (CEO Bugfoundation)
Der Vortrag findet im Rahmen der Vortragsreihe der Osnabrücker Biodiversitätsgespräche statt.